Nezařazené

In der von dem T. M. Asser Institut (Zentrum für internationales und EU-Recht – Centre for International & European Law) herausgegebenen niederländischen Zeitschrift für internationales Privatrecht (Nederlands Internationaal Privaatrecht – NIPR) wurde in der Ausgabe 4/2020 der vom Professor Alexander J. Bělohlávek abgefasste Artikel „Determining the law governing obligations in arbitration and the applicability of the Rome I Regulation“ veröffentlicht.

Schiedsgerichtsspezifische Faktoren, insbesondere die Tatsache, dass der Ort (Sitz) des Schiedsverfahrens häufig als neutraler Ort ohne Verbindung zum Wohnsitz der Parteien oder zum Streitgegenstand gewählt wird, beeinflussen auch die Prozederen zur Bestimmung des anwendbaren materiellen Schuldrechts. Dennoch ist es unerlässlich,…
Mehr Lesen

In der Juni-Ausgabe hat man in der Zeitschrift „Bulletin advokacie“ („Anwaltsbulletin“) der Tschechischen Anwaltskammer den Artikel von Professor Alexander J. Bělohlávek über „Inhalt und Ausdruck des Rechts auf Rechtshilfe im Kontext der Pflichten und Einschränkungen des Rechtsanwalts aus nationaler und internationaler Perspektive“ veröffentlicht.

Noch vor relativ kurzer Zeit wäre die automatische Antwort, selbst eines unerfahrenen Anwaltsanwärters, auf die Frage nach grundlegenden und unüberwindlichen Anwaltspflichten der Hinweis auf die Schweigepflicht. Die Gegenwart regt jedoch direkt zum Nachdenken darüber an, wie sich die Gesellschaft verändert,…
Mehr Lesen

In den Mai- und Juni-Ausgaben hat man in der Zeitschrift „Soukromé právo“ („Privatrecht“) des Wolters Kluwer Verlages den Artikel von Professor Alexander J. Bělohlávek (Teil I & Teil II) über „Gegenstand, Zweck und Charakter der Sonderbestimmungen über Zustellung in dem Schiedsgesetz“ veröffentlicht.

Die in der Bestimmung § 19a des Gesetzes Nr. 216/1994 Slg. über das Schiedsverfahren und über die Vollstreckung von Schiedssprüchen verankerte Sonderregelung über die Zustellung  mit Wirkung ab dem 1. Januar 2014 wirft erhebliche Zweifel und Unklarheiten auf. Auch der…
Mehr Lesen

In der Juni-Ausgabe hat man in der Zeitschrift „Obchodní právo“ („Handelsrecht“) des Wolters Kluwer Verlages den Artikel von Professor Alexander J. Bělohlávek über „Geschäftsführung und Möglichkeiten der Ingerenz in Kompetenzen der geschäftsführenden Organe der Kapitalgesellschaften“ veröffentlicht.

Was die Ingerenz in Sachen der Geschäftsführung von Handelsgesellschaften, insbesondere seitens der Aktionäre und Gesellschafter, betrifft, so zeigt das tschechische Recht einen rigorosen und höchstens strengen Ansatz, der solche Einflüsse verhindert. Es ist ein Ausdruck der maximalen Trennung des Vermögens…
Mehr Lesen

Themen des bereits seit mehr als elf Jahren vom Professor Bělohlávek editierten renommierten Jahrbuchs CYArb® – Czech (& Central European) Yearbook of Arbitration® für die Jahre 2022 und 2023 (Jahrgänge XII und XIII).

Professor Alexander Bělohlávek, Leitender Partner unserer Anwaltskanzlei, editiert seit mehr als elf Jahren zusammen mit Professorin Naděžda Rozehnalová von der Juristischen Fakultät der Masaryk-Universität (Brno, Tschechische Republik) das renommierte Jahrbuch CYArb® – Czech (& Central European) Yearbook of Arbitration®. Der…
Mehr Lesen

Themen des bereits seit mehr als zwölf Jahren vom Professor Bělohlávek editierten renommierten Jahrbuchs CYIL – Czech Yearbook of International Law® für die Jahre 2022 und 2023 (Jahrgänge XIII und XIV).

Professor Alexander Bělohlávek, Leitender Partner unserer Anwaltskanzlei, editiert seit mehr als 12 Jahren zusammen mit Professorin Naděžda Rozehnalová von der Juristischen Fakultät der Masaryk-Universität (Brno, Tschechische Republik) das renommierte Jahrbuch CYIL – Czech Yearbook of International Law®. Der Herausgeber dieses…
Mehr Lesen

Die Ökonomische Universität in Prag (VŠE) hat den Sammelband „Unternehmensrecht von ausgewählten Mitgliedstaaten“ herausgegeben. Die Publikation enthält auch einen Beitrag von Professor Belohlavek zum „Konflikt zwischen Rechtsakten der WTO und dem EU-Recht in der Rechtsprechung des Gerichtshofes der EU mit Blick auf GATT und TRIPS“ (Beitrag auf Englisch).

Bereits 1972 hat der EuGH formuliert, daß den Bestimmungen des GATT nicht die gleiche unmittelbare Wirkung zugeschrieben werden kann wie dem Sekundärrecht. Der Gerichtshof hat festgestellt, dass die WTO-Regeln nach dem Gemeinschaftsrecht auch im Gefolge von Änderungen der Art und…
Mehr Lesen

In der April-Ausgabe hat man in der Zeitschrift „Obchodní právo“ („Handelsrecht“) des Wolters Kluwer Verlages den Artikel von Professor Alexander J. Bělohlávek über „Limite der Überprüfung der Tatsachen in dem Antrag auf Eintragung ins Handelsregister“ veröffentlicht.

Die aktuelle Auslegung des Registrierungsprinzips im Registerverfahren (Handelsregister) kann zur Verletzung der Grundrechte von Personen führen, denen nicht die volle Möglichkeit gegeben wird, ihre Rechte unmittelbar in diesem Verfahren geltend zu machen. Einen Beispiel stellt die Einschränkung der Rechte im…
Mehr Lesen

Am 1. April 2021 erschien in der Zeitschrift des Instituts für Staats- und Rechtswissenschaften der tschechischen Akademie der Wissenschaften „Právník“ („Jurist“) Artikel von Professor Alexander Bělohlávek zur „Teilunwirksamkeit der Rechtsgeschäfte im tschechischen Recht“

Am 1. April 2021 erschien in der Zeitschrift des Instituts für Staats- und Rechtswissenschaften der tschechischen Akademie der Wissenschaften „Právník“ („Jurist“) Artikel von Professor Alexander Bělohlávek zur „Teilunwirksamkeit der Rechtsgeschäfte im tschechischen Recht“ Die Teilunwirksamkeit von Rechtsgeschäften ist im tschechischen…
Mehr Lesen